(Dieser Kurs war ursprünglich Juli-Thema in der ganzichselbst Lounge. Ich bin mir aber sicher, du findest hier Tipps für das ganze Jahr, egal, welches Wetter grad ist.)

Es ist Sommer. Es ist heiß. Es ist Urlaubszeit. Du fühlst dich vielleicht auch urlaubsreif. Einfach ausgelaugt nach einem ganzen fleißigen halben Jahr. Und wenn du Kinder hast, dann haben sie jetzt Ferien, und du willst bestimmt auch Zeit mit ihnen verbringen, hm? Willst auch was vom Sommer haben, bevor er wieder vorbei ist. Ich habe da ein paar Vorschläge für dich, wie du dir den Sommer bewahrst bzw. spürbar machst:

Die Sommer-Wunschliste

Ich habe eine Sommer-Wunschliste. Wenn ich mir notiere, was ich (spüren und erleben) will, dann mache ich es mir bewusst. Wenn ich nur von einem Tag zum anderen lebe, arbeite wie sonst auch, dann überrollt mich der Alltagstrott, und ich kriege gar nichts mit von dem, was draußen passiert. Und ruckzuck werden die Blätter gelb und ich deprimiert.

Auf meiner Sommerliste stehen so ganz normale Sachen, die für mich einfach zum Sommer gehören, wie:

  • barfuß laufen
  • Eis essen
  • vor dem Café sitzen
  • schwimmen gehen
  • Wassermelone essen

Sachen, die ich auch als Kind schon am Sommer liebte.

Und ein paar ganz besondere Wünsche:

  • Glühwürmchen und Sternschnuppen sehen

Möchtest du nicht wieder so lange Sommer wie in deiner Kindheit erleben? Gut, heute machen wir nicht 8 Wochen Ferien. Aber wir können uns das Sommergefühl zurückholen. Manchmal brauchen wir das einfach, dass wir uns die kleinen Dinge wieder bewusst machen, dass wir mal innehalten und einfach nur schauen und genießen.

Apropos Inne halten:

Sich bei der Hitze zu überanstrengen ist sehr ungesund.

Arbeiten im Sommermodus

Suche dir Sommerfreuden und Leichtigkeit in deinem (Berufs-)Alltag. Verschiebe das nicht auf’s Wochenende. Wer weiß, ob da das Wetter noch so gut ist. Hier die Kurzfassung:

  1. Viel trinken
  2. Leicht essen
  3. auf die Bedürfnisse des Körpers hören
  4. Suche den Schatten
  5. Geschäftsessen & Meetings & die Mittagspause in Cafés, Biergärten oder Parks verlegen
  6. Badesachen zur Arbeit mitnehmen & nach Feierabend an den See gehen (nicht auf’s Wochenende verschieben)
  7. Nach Feierabend ein Stück spazieren, ins Café, an den Fluss oder auf den Wochenmarkt gehen
  8. Nimm dir frei. Nutze Brückentage oder bummle Überstunden ab.

Jetzt ist Sommer. Wie schnell ist er vorbei. Genießen wir ihn – jetzt.

Ich wünsche dir einen feinen, sonnigen, entspannten Sommertag.


Sich bei der Hitze zu überanstrengen ist sehr ungesund. Achte schön auf dich, okay?

Und suche dir Sommerfreuden und Leichtigkeit in deinem (Berufs-)Alltag. Z. B. nach dem Feierabend.

Verschiebe das nicht auf’s Wochenende. Wer weiß, ob da das Wetter noch so gut ist.

Wie du konkret im heißen Sommer gesund bleibst beim Arbeiten – dazu findest du einen Guide in der #Freuberufler-Bibliothek.

Du kannst dir auch eine Sommer-Wunschliste schreiben. Wenn du dir notierst, was du (spüren und erleben) willst, dann machst du es dir bewusst.

Brauchst du etwa noch mehr Argumente dafür, dass du jetzt mal kürzer treten darfst?

Okay:

Du hast jetzt ein ganzes halbes Jahr lang geackert. Immer in Zielen und Plänen und Schritten gedacht und tüchtig alle Aufgaben abgearbeitet. To do-Listen abgehakt. Immer an die anderen gedacht.

Wie geht’s dir denn?

Bist du geschlaucht?

Jetzt hast du es dir auch mal verdient, ein wenig langsamer zu machen. Gönn’s dir hin und wieder. Immer öfter.

Jetzt ist schließlich Urlaubszeit!

Was willst *du* denn von diesem Sommer?

Mach dir doch mal *so* eine Liste.

Wenn du nur von einem Tag zum anderen lebst, arbeitest wie sonst auch, dann überrollt dich der Alltagstrott, und du kriegst gar nichts mit von dem, was draußen passiert.

Und ruckzuck werden die Blätter gelb und du deprimiert.

Jetzt ist Sommer. Wie schnell ist er vorbei. Genießen wir ihn – jetzt.


Alle #Freuberufler II-Lektionen