Du möchtest nicht länger selbst und ständig arbeiten?

Du willst dich auf einige wenige Baustellen konzentrieren, die du zu betreuen hast, und willst einmal erstelltes Material immer wieder nutzen und verkaufen, richtig? Richtig.

Welchen Sinn hat es auch, die selbe Arbeit immer und immer wieder zu machen?

Nur, damit wir tüchtig und überarbeitet erscheinen?

Das ist der falsche Ansatz. Wir wollen ja weg davon, dass man uns nur für wertvolle Menschen hält, wenn wir gut überarbeitet und ausgebucht sind.

Wir wollen leben und das dazu benötigte Geld verdienen. Klar. Aber zu allererst wollen wir doch immer noch: Leben. (Nicht: Arbeiten.)

Wir arbeiten klüger. Unternehmer 2.0

Wir skalieren unsere Schaffenskraft. Wir machen sie mehr Menschen auf einmal zugänglich. Viel mehr Menschen!

Wir klonen uns sozusagen: Wir schaffen etwas, das online automatisch zu verkaufen geht und das die Kunden über Wochen und Monate bindet, damit wir nicht dauernd wieder um ihre Gunst ringen müssen.

So findest du einen Weg, wie du dein Produkt einmal kreierst und es dann immer wieder zur Verfügung stellst:

Packages – einmal erstellt, immer wieder abrufbar oder versendbar

Das ist es, was gemeinhin gern „Passives Einkommen“ genannt wird. Wenn die Einkommensströme einmal eingerichtet sind, dann sind sie tatsächlich mehr oder weniger passiv und automatisch. Aber vorher erfordern sie schon einiges an Arbeit.

Wenn du auf irgendeinem Gebiet Klienten berätst und unterstützt, dann schreibe die Materialien deiner Vorträge, dein Wissen nieder, packe sie in E-Bücher oder Papierbücher, in Kurse, nimm sie auf in Videos, Präsentationen, mp3s.


Erschaffe ein Produkt, das deine persönliche Anwesenheit nicht mehr erfordert und dein Wissen, die Inhalte den Menschen trotzdem nahebringt.


Wenn du deine persönliche Anwesenheit für ein Coaching oder einen Vortrag verkaufst, dann erreichst du nur einen Klienten oder eine Gruppe.

Aber wenn du ein Paket draus machst, alles aufnimmst und niederschreibst, dann kannst du unendlich viele Menschen coachen. Kannst dein Coaching so oft verkaufen, wie es gewollt wird, hundert, tausend Mal auf einmal – unabhängig von einer Raumgröße und deiner persönlichen Verfügbarkeit.

Du coachst, während du gleichzeitig ganz andere Dinge machst: Urlaub z. B. Oder gärtnern.

Oder an dem nächsten großen Projekt zu arbeiten, das noch mehr Menschen hilft.

Trotzdem persönlich

Natürlich willst du auf den persönlichen Kontakt zu deinen Klienten nicht ganz verzichten.

Für den persönlichen Kontakt zwischendrin kannst du vereinzelte Live-Sessions per Video in dein Angebot mit einbauen. Aber so hast du trotzdem nur vereinzelte Termine von vielleicht einer Stunde Länge in einem Zeitraum von mehreren Wochen, statt nur einer Person zur Zeit zu helfen oder dauerbeschäftigt zu sein – Stunde um Stunde um Stunde.

Du arbeitest nur an einigen wenigen Stellen bzw. nur einmal, und dann ist deine Arbeit immer wieder abrufbar – natürlich nach Bezahlung.

Am besten ist es, wenn das alles auch automatisch zu versenden geht – mit Autorespondern in deinem Mailprogramm, das Mails automatisch aussendet, sobald sich jemand neues in deine Mailingliste für einen bestimmten Kurs oder ein bestimmtes Programm eingetragen hat.

Oder hinterlegt an einem bestimmten Ort und durch den Kunden abrufbar nach Bezahlung.

Ich habe dafür die ganzichselbst Lounge eröffnet. Ich stelle hierin alle meine Kurse zur Verfügung, mache hier ggf. die Aktualisierungen meines Materials und brauche außerhalb der Lounge viel weniger Werbung zu machen, vor allem, mich nicht überall zu verstreuen.

Meine Kunden wissen, wo sie alles finden. Ich muss keine wöchentlichen oder gar täglichen Kursmails mehr verschicken. Ich habe alles an einem Platz, und meine Klienten haben es auch.

Sie wissen genau, wo sie alles finden, was sie einmal – für einen Monat oder ein ganzes Jahr – bezahlt haben.

Sie erhalten viel weniger Werbung von mir!

So geht entspanntes Arbeiten – für beide Seiten.


Wenn es deine Arbeit erfordert, dass du stundenweise am Klienten arbeitest, hast du trotzdem Möglichkeiten der Automatisierung

Und wenn deine Arbeit darin besteht, dass du etwas an deinem Klienten selbst tust – z. B. Massagen -, dann gibt es trotzdem Mittel und Wege, wenigstens das Marketing – die Kundensuche und -bindung – zu automatisieren.

Damit du dich ganz auf die Hinwendung zum Klienten konzentrieren kannst, statt immer in der Gegend rumzurennen und fieberhaft neue Kunden zu suchen.

Dazu in der nächsten Lektion mehr.

 

So wirst du gut und wohlversorgt leben von deiner Arbeit, die du liebst und die vielen hilft

Gerade, wenn du deine Zeit stundenweise für Geld verkaufst – also z. B. bei den genannten Massagen -, ist es wichtig, einen entsprechend hohen Preis zu verlangen.

Denn deine Woche, dein Monat hat nur eine begrenzte Zahl an Stunden, an denen du für Geld arbeiten kannst. Aber auch für alle, die Packages anbieten können, gilt das.

Beute dich nicht selbst aus. Mach dich nicht kaputt.

Ein Burnout und Existenzängste sind bei Unternehmern noch häufiger als bei gestressten Angestellten.

Bitte achte gut auf dich, sorge gut für dich.

Fange an, deine Preise zu erhöhen, so dass deine Arbeitskraft und deine Zeit dich wirklich gut nähren und dir eine Vorsorge und Rücklagen für Krankheit oder Alter erlauben.


So rechtfertigst du höhere Preise

Höhere Preise kannst du rechtfertigen, wenn du mehr Wert für den Kunden in deine Produkte packst (aber achte trotzdem darauf, sie nicht zu überfordern).

Mit längerer Berufserfahrung hast du besseres, umfangreicheres Wissen und kannst deine Materialien regelmäßig aktualisieren, ergänzen und aufwerten. So sind auch steigende Preise möglich.

Mach nicht mit beim Preisdumping. Du bietest sehr gute Arbeit und viel Wert für deine Klienten. Lass dir das so bezahlen, dass du gut davon leben und dich nähren und versorgen kannst, um auch dauerhaft noch bessere Arbeit für deine Klienten tun zu können.

Du kannst ihnen nur helfen, wenn du selbst dazu in der Verfassung bist.

Das hat nichts mit Gier zu tun, sondern das ist Selbstfürsorge. Die richtigen Klienten werden das schätzen und deine Preise bezahlen.


Alle #Freuberufler II-Lektionen