So, der besonders dichte Kursmonat, an dem ich dich Tag für Tag quasi an die Hand genommen habe, ist nun vorbei. Aber jetzt weißt du ja auch schon viel besser als noch vor 1 Monat – ist das zu fassen?! -, wie der Hase für Unternehmer wie dich läuft.

Es gibt ja, wie du gemerkt hast, Woche für Woche wiederkehrende Aufgaben, und zwar – die Wochentage sind Beispiele, wie du es handhaben kannst:

Montags: Die kommende Woche planen

Schaue in deinen Kalender. Bereite die kommenden Termine vor. Notiere dir evtl. dafür zu erledigende Dinge.

Lege einen Schwerpunkt für die Woche fest: Welche eine Sache bringt dich bis Freitag wirklich deinem Geschäfts- und Einkommensziel näher? Das ist diese Woche deine allerwichtigste Aufgabe.

Schreibe dir eine To do-Liste für die Woche – mit Fälligkeitsdatum hinter jeder Aufgabe.

Setze dir Termine zur Erledigung deiner Aufgaben in deinem Kalender, denn nur so planst du auch die dafür nötige Zeit ein und gerätst nicht in Stress.

Dienstags: Der nächste Blogpost

Wenn du das jeden Dienstag als feste Aufgabe berücksichtigst, hast du ganz ohne weiteres Nachdenken regelmäßig frisches Lesefutter für deine Interessenten. (Wenn dir unter der Woche was einfällt, dann notier’s dir soweit schon in den Entwürfen in deiner Blogsoftware, so brauchst du nie lange nach Themen zu grübeln.) Halte sie bei der Stange, wenigstens einmal pro Woche. Vergiss auch nicht, am Ende jedes Posts oder fast beiläufig im Fließtext deines Beitrages auf eins deiner Angebote oder auf den Newsletterlink hinzuweisen. (Immer nur eins. Verwirr sie nicht.)

Mittwochs: Dein neuer Newsletter

Im Grunde gilt hierfür das für den Blogpost Gesagte. Schreib einen Liebesbrief an deine Leser und bisherigen Kunden. Unterhalte sie, inspiriere sie, gib ihnen einen hilfreichen Tipp. Hier kannst du auch einen Blogpost nehmen, der dir vielleicht zu persönlich für den öffentlichen Blog war. Deine Mailingliste kennst du ja besser. Und ans Ende kommt eine Handlungsaufforderung. Aber nur eine.

Donnerstags: Den Blogpost von Dienstag auf deinen Social Media-Seiten verlinken

Ist klar.

Freitags: Socializing.

Meint: Lies andere Facebook-ec.-Seiten, like Seiten und Kommentare, interagiere mit so vielen interessanten Nutzern wie möglich. Erwähne immer mal wieder dein kostenloses oder kommendes Produkt und den Newsletter – ZIEL: Sie sollen sich auf deiner Mailingliste eintragen. Aber spamme nicht mit deiner Werbung.

Kommentiere fremde Blogposts.

All das bringt dir neue Bekannte und Leser – und damit künftige Käufer deiner Angebote.

Am wichtigsten: Tag für Tag dein neues Angebot ausweiten

Das war natürlich nicht alles, was du die Woche über zu tun hast. Da ist noch dein Buch/Kurs/Produkt, das/der fertig gestellt werden will. Bleib dran. Mach Tag für Tag ein Stückchen weiter. Du musst nicht alles auf einmal erledigen, aber immer wieder jeden Tag ein Stück weitermachen.

Wo kannst du heute deinen Lesern und Käufern noch ein wenig mehr Wert geben?

Wochenenden: Frei

Das ist dein erstes einfaches System, mit dem du dein Business kontinuierlich wachsen lässt und am Laufen hältst. Ab jetzt kannst du dir die Wochenenden frei nehmen, denn unser Ziel ist es ja, eben nicht mehr selbst und ständig zu arbeiten. (Mehr dazu aber im Juli im #Freuberufler II-Kurs. Da bauen wir dann die entsprechenden Systeme auf.)

Wenn du Fragen hast: Die anderen Kursteilnehmer und ich freuen uns, im Forum hier – unter den jeweils passenden Beiträgen – von dir zu hören und dir zu helfen.


Alle #Freuberufler I-Lektionen