Du musst nicht jedem gefallen.

Und nicht jeder wird dich mögen.

Als Unternehmerin stehst du in der Öffentlichkeit. Du willst ja, dass deine Blogartikel, Social Media-Posts, Produkte oder auch eine Rede oder ein Interview wahrgenommen werden. Und dabei wirst du unweigerlich auf Kritik und sogar Anfeindungen stoßen. Heute ist das leider im Internet gängig geworden, andere zu beschimpfen, die man nicht mal kennt.

Es hilft dir nicht, wenn du diese Negativität an dich ran lässt. Konstruktive Kritik gern, aber Beschimpfungen, Machtspielchen von Menschen, die dich nicht kennen … Die solltest du ignorieren lernen.

Du kannst z. B. dazu übergehen, Kommentare zu deinen Beiträgen und Auftritten nicht selbst zu lesen, sondern sie durch einen Assistenten vorsortieren zu lassen.

Nicht jeder wird deiner Meinung sein. Aber das ist okay.

Ich weiß nicht mehr, wer das sagte, aber je mehr Brücken du baust, umso mehr Trolle werden auch darunter hausen.

Wir haben auch in unserem ersten Jahr in der „Xanthippe“ gemerkt, dass man einfach nicht mit jedem gut arbeiten kann. Manchmal passt es nicht. Dann ist das okay. Dann hört auf damit.

Du wirst gelegentlich andere enttäuschen. Das gehört dazu.
Sei unartig!

Tue nur noch das, was du willst. Auch in deinem Unternehmen.

Das wurde uns als Kinder aberzogen, aber genau so wirst du glücklich und erfolgreich sein.

Heute bist du längst kein Kind mehr. Was deine Eltern davon halten, ist egal.

Du weißt, was wichtig ist für dein Unternehmen. Wenn du Lust drauf hast, mach es selbst. Wenn nicht, delegiere es an jemanden, der es besser kann.

Es darf leicht gehen. Das Leben ist nicht Abrackern. Es ist Freude.

Worauf hast du gerade Lust? Schreib’s hier in den Kommentar, und dann tu’s!


Alle #Freuberufler II-Lektionen