Teil 1: Erfolgsdenken

Eine Unternehmerin lässt sich von Hindernissen nicht aufhalten. Sie überlegt sich, wie sie (trotzdem) das bekommt, was sie erreichen will.

Sie löst Probleme – für sich und dann für andere – ihre Klienten.

Sie stellt sich Fragen und beantwortet sie.

Das ist es, was uns von den Angestellten unterscheidet. Wir sagen nicht: „Das geht nicht.“ Sondern: „Wie kann ich es möglich machen? Was braucht es dazu?“

Damit wir aber erkennen, wie wir unsere Ziele wahr machen können, müssen wir erstmal definieren, was unsere Ziele überhaupt sind. Wohin willst du mit deinem Unternehmen?

 

Wie definierst du selbst für dich Erfolg?

Ganz klar: Ein Unternehmen muss Gewinn erzielen.

Ist Erfolg für dich an der Höhe deines Einkommens messbar?

Hier ist es wichtig, das offen für dich selbst zuzugeben. Wir als Unternehmer müssen uns angewöhnen, klar auszudrücken, was wir wollen.

Beispiel: Eine bestimmte Einkommenshöhe

Willst du im Monat 4.000€ einnehmen? Dann sag das und lege dann die Schritte dahin fest. Willst du „nur“ 2.000€, ist das auch okay. Aber definiere für dich selbst, was du willst und wie du das erreichst.

Und schreib es dir auf. Nur aufgeschriebene Ziele sind verbindlich genug. Was du nur so daher denkst oder sagst, das vergisst du schnell wieder.

Beispiel: Freiheit

Ist dein Erfolg deine Freiheit? Wenn ja, wie sieht diese Freiheit aus? Definiere genau, wie dein Alltag sein wird, wenn du dein Ziel – Freiheit – erreicht hast.

Denn der Alltag ist schließlich dein Leben.

Kannst du dann jeden Tag ausschlafen? Oder willst du den Morgen zu deiner freien Verfügung? Dann lege jetzt fest, dass deine Arbeitszeit nicht vor 13 Uhr beginnt. (Das hab ich z. B. gemacht.)

Siehst du, so schwer ist das gar nicht. Du musst dir nur klar darüber sein, was für dich persönlich den Erfolg deines Unternehmens und Lebens definiert.

Willst du die Freiheit haben, ab nächstem Winter für 3 Monate ins Warme zu fliegen, ohne dass dein Einkommen darunter leidet? Dann triff jetzt die nötigen Schritte, lege dir deinen Plan zurecht, wie du das erreichst:

  • Blockiere dir die 3 Monate in deinem Kalender.
  • Buche deinen Flug schon jetzt. Was denkst du, wie das dich motivieren wird!
  • Und automatisiere alle Abläufe für die 3 Monate, in denen du nicht da sein wirst:

Dafür könntest du folgendes tun:

Überlege dir, ob du von deinem Urlaubsland aus arbeiten willst und kannst.

Stelle einen Assistenten oder ein Team ein, dass dir die Arbeit abnimmt, während du weg bist.

Automatisiere deine Webseite und deine Produkte, damit sie sich auch verkaufen, während du sie nicht betreust. (Etwas anderes ist diese ganzichselbst-Lounge hier auch nicht. Ich habe einen Platz geschaffen, an dem alle meine Materialien jederzeit zugänglich sind, muss mich also um Kursstarts und Launches nicht mehr kümmern und verkaufe stattdessen das große Ganze.)

Du definierst für dich selbst, für dein Unternehmen, wie dein Erfolg aussehen wird. Und dann triffst du die nötigen Vorkehrungen.

 

Fragen, die du dir über deinen Erfolg beantworten solltest

Wieviel Geld | Gut | Arbeit | Zeit brauchst du zum zufriedenen und erfolgreichen Leben?

Wie kannst du deine persönlichen Werte, deine Spiritualität, deine Individualität in deinem Unternehmen ausleben?

Wie passt du deine Arbeitsbedingungen deinem Leben und deinen Ansprüchen und denen deiner Familie an? (Denn das ist doch der größte Vorteil des Unternehmerseins.) Forme dein Leben!

Das sind die Fragen, die du dir heute und diese Woche beantworten solltest.

Du bist der Gründer dieses Unternehmens. Du hast es mal erschaffen, um genau das tun zu können, was dir am meisten entspricht und damit dein Einkommen zu generieren, indem du anderen Menschen hilfst.

Das ist der erste Teil unserer Mindset-Inventur, um dein Unternehmen effizienter und damit erfolgreicher zu machen.

  1. Erkenne deine wirklichen, ehrlichen, großen Ziele und Werte.
  2. Formuliere sie – schriftlich.
  3. Finde die Schritte, die nötig sind dorthin.

 

In der nächsten Lektion entrümpeln wir weiter, dann geht es um all deine vielen Aufgaben, die du meinst, erledigen zu müssen.


Alle #Freuberufler II-Lektionen