Geht es dir gut? Ich freue mich, hier zu sein und dir diese einführende Kurs-Lektion zu schreiben. Sie liegt mir so sehr am Herzen!

Jetzt geht es ans Eingemachte – an ein Thema, das zugegebenermaßen nicht so einfach ist, deshalb wird diese Lektion auch recht lang werden.

Die Kurzform:

  1. Sammle alle Kassenbons eines vollen Monats.
  2. Trage jede Ausgabe in eine Excel-Tabelle ein. In Kategorien unterteilt. Jeden Abend die des vergangenen Tages. Über einen vollen Monat.

Das hier ist DIE GRUNDLEGENDE LEKTION für deine finanzielle Freiheit.

Wir reden nicht gern über Geld, wir haben meist zu wenig Geld, und wir haben eigentlich auch gar nicht den Überblick, wo unser Geld immer hin verschwindet.

Heute schauen wir den Tatsachen ins Auge. Keine Angst, wir werden sanft sein. Du selbst hast es in der Hand, es dir angenehm zu machen. Ich sage dir, wie. Wir gehen es in unserem eigenen Tempo an, lassen uns den ganzen Monat Zeit dafür und machen es uns nett dabei, okay?

Aber schließlich wollen wir ja unser Leben umkrempeln, damit es ab sofort einfacher, leichter wird, oder? Dazu gehört nun mal auch:

„Setze dir genaue Zahlen!“

Behalte – erlange – den Überblick, dann hast du eine Grundlage, mit der du arbeiten kannst.

Also los.

Wenn wir wissen, wie viel Geld wir brauchen und wie viel genug ist, wissen wir, wie viel wir tatsächlich arbeiten müssen, um bequem zu leben. Es gibt nämlich noch anderes im Leben als nur zu arbeiten.

Ich z. B. spare seit 2008 jährlich 15.000€, (wie ich das genau anstelle, erfährst du später noch im Money Queen Bootcamp). Deshalb muss ich weniger arbeiten und kann meine Zeit besser für anderes verwenden.

Du denkst, du hast kein Geld? Vielleicht ja doch!

Weißt du denn, wie viel Geld du tatsächlich hast?

Wann hast du das letzte Mal auf’s Konto geschaut? (Ich weiß, das ist nicht immer leicht, aber es wird leichter – mit der Gewöhnung.)

Übersicht kriegen

Nimm dir die Macht zurück.

Sieh den Dingen ins Auge. Nur wenn du weißt, wer dein „Gegner“ ist, kannst du die Dinge in die Wege leiten, wie du sie haben willst.

Also: Mach dir heute eine Übersicht.

Schreibe alle deine monatlichen Ausgaben in eine Tabelle. Und alle Einnahmen.

Diese Übung ist wichtig! Ohne sie braucht du gar nicht weiterzumachen.


Überblick über die Beträge bekommen

Seit Jahren nutze ich eine Excel-Tabelle. Hier habe ich alle aktuellen Geldein- und -ausgänge erfasst und nach Bereichen sortiert.

Mit Hilfe einfacher Formeln lassen sich Eingaben teilweise automatisieren, Zwischenergebnisse berechnen und auch Simulationen vornehmen.

Hier trage ich alle Einnahmen ein.

Wichtiger aber noch: Auch alle Ausgaben.

Miete, Lebensmittel, Telefon/Internet, Kleidung, Chorbeiträge, Abo bei Audible, Kontoführungsgebühren …

Die Ausgaben vom Konto. Und die in bar, z. B. von meinen Einkäufen. Dazu brauchen wir die Kassenbons.

Also sammle die Bons eines ganzen Monats zur Auswertung. Ab jetzt.

Mach dir eine Übersicht über deine monatlichen Ausgaben und Einnahmen.

Hier ist also deine erste und wichtigste Aufgabe:

Notiere diesen Monat jeden Abend jede deiner Ausgaben

  • Wie viel Geld brauchst du tatsächlich pro Monat zum bequemen Leben?
  • Welche unabdingbaren Ausgaben hast du?
  • Was kostet dein Lebensstil inklusive der Vergnügungen, die du nicht missen möchtest?

Schreibe alles auf, wofür du bisher pro Monat Geld ausgibst.

Sammle in diesem Monat alle deine Kassenzettel.

Nimm dir jeden Abend Zeit, die Zahlen in eine Tabelle einzutragen.

Ziehe das einen ganzen Monat lang durch. Das ist unbedingt notwendig. Nur so kommst du zu deiner finanziellen Freiheit.

Ich verspreche dir, es wird dir Klarheit bringen – und später die Freiheit, die du dir so wünschst. Es wird interessant sein und wahrscheinlich sogar ein bisschen Spaß machen.

Tipp für mehr Spaß:

Ich habe ja gesagt, dass wir es uns dabei nett machen. Klick jetzt gleich den nächsten Link:

Finanzdates ohne Angst


Zur Money Queen Bootcamp-Kursübersicht