Die meisten von uns hassen es, auf unseren Kontoauszug schauen zu müssen.

Warum? Weil wir ahnen, dass nicht viel Geld vorhanden sein wird.

Das werden wir jetzt ändern.

Wir werden diese Angst hinter uns lassen.

Heute verschaffen wir uns Klarheit.

Und machen es uns dabei so angenehm wie möglich.

Diesmal gehen wir es nicht kopflos an, wie sonst. Wir stürzen uns nicht gleich hinein. Wir machen sowas wie eine Skizze. Einen Plan.

Neutrales, erfolgsbewusstes Mindset

Halte folgende Vorüberlegungen schriftlich fest – für den Moment, in dem deine Angst zurückkehren möchte:

  1. Schreibe dir auf, was du mit der Aktion, deine Finanzen zu überblicken und in den Griff zu kriegen, konkret erreichen möchtest.
    1. Du willst dich sicherer fühlen.
    2. Du willst fühlen, dass du die Kontrolle hast.
    3. Du willst sehen, dass deine Familie gut abgesichert ist.
    4. Du willst sehen, wie dein Angespartes für einen bestimmten Traum anwächst …)
  2. Wie du dich künftig mit deinen Finanzen fühlen möchtest.
    1. Entspannt.
    2. Gut versorgt.
    3. Zufrieden mit dem, was du geschafft hast.
    4. Dass deine Arbeit einen Nutzen hat, nämlich dieses schöne Geld, das dir Möglichkeiten eröffnet.
    5. Vorfreudig auf noch mehr Geld …
  3. Welche Vorteile es für dich haben wird, Klarheit zu haben.
    1. Du wirst Chancen erkennen: Wo du einsparen kannst oder wo du leicht mehr machen könntest.
    2. Du musst nie wieder Angst vor dem Unbekannten haben.
  4. Und welche klitzekleinen Schritte du dazu unternehmen musst.
    1. Welche Kündigung du abschicken musst.
    2. Wo du einen Dauerauftrag für eine Umbuchung auf ein Sparkonto einrichen kannst.

Sage dir bewusst, dass du dich heute angstfrei, ganz in Ruhe, unvoreingenommen, zuversichtlich und ohne Ablenkung oder Zeitdruck mal mit deinem Geld befassen möchte.

Geld ist neutral. Gehe neutral an diese Sache heran.

Die Umgebung für dein Finanz-Date

  1. Suche dir einen bequemen Platz, an dem du Ruhe hast und dich wohl fühlst. Eine nette Umgebung (wenn sie dich nicht ablenkt): Sofa, Bett, Café, Balkon, Fluss … Für mich funktioniert allerdings ein Tisch besser als das Sofa, weil ich da aufrechter – präsenter – sitze.
  2. Nimm dir dein Lieblingsgetränk mit (nur keinen Wein, der vernebelt dein Hirn und ist für „danach“). Neben mir steht gerade eine groooße Tasse Milchkaffee.
  3. Schokolade vielleicht.
  4. Ein hübsches Notizbuch und schöne bunte Stifte.
  5. oder deinen Computer, wenn du ihn gern magst.
  6. Inspirierende oder beschwingte Musik – wenn du dich dabei noch konzentrieren kannst. (Ich kann es nicht.)
  7. Eine Kerze.
  8. Ein lieber Freund oder dein Partner, mit dem zusammen du die Aufgabe angehst. (Jeder für sich oder gemeinsam für einen und dann für den anderen.)

Dabei hilft dir sehr, wenn du das z. B. an einem total unverplanten Sonntag tust und dir sagen kannst, dass du ja jederzeit aufhören könntest, wenn es unangenehm/ermüdend wird.

(Ich weiß noch, ich hab damals 2011 dann doch von 8 bis 13 Uhr umstrukturiert und geplant. So sehr hat es mich schließlich begeistert, endlich Klarheit und die Kontrolle zurück zu bekommen! Das wirst du auch erleben, wenn du dich drauf einlässt.)

Mache dir heute deinen Plan.

Und dann habe ich noch etwas Besonderes für dich.

Fange an, deine Geldausgaben als Investitionen in dein besseres Leben zu betrachten.

Auch – oder gerade! – für solche Aufgaben sollte man es sich besonders nett machen.

Ich glaube, der Tipp kam von Bari Tessler, Geldcoach:

Benenne die Kategorien deiner Ausgaben von den profanen üblichen Namen um in Bezeichnungen, die dein Herz singen lassen, die dir mehr bedeuten.

Dann fühlst du dich wahrscheinlich gleich wohler, wenn du dafür Geld investierst. Für Dinge, die dir wichtig sind, die bewirken, dass es dir gut geht oder du Spaß im Leben hast.

Deute die profanen Ausgaben um. Du kannst deine Ziele als Bezeichnung für eine Kategorie wählen.

  • „Miete“ wird zu „unser Heim“.
  • „Telefon“ wird zu „Kommunikation mit meinen Lieben“ (oder „Klienten“).

Ich habe eine monatliche Excel-Tabelle dafür (ich liebe es, wenn sich alles sofort durch Formeln automatisch addiert – oder auch subtrahiert; ich bin halt ein Spielkind). Und meine Kategorien heißen z. B.

  • Einnahmen durch Arbeit, die ich liebe
  • Ausgaben für alle meine liebsten Dinge
  • Mein Zuhause (Miete)
  • Beziehungen knüpfen (Telefon, Internet …)
  • Ein langes gesundes Leben führen
    • Gesundheitsvorsorge (Krankenversicherung etc.)
    • Brille- & Zahnbehandlungs-Budget
    • Fit bleiben bis ins Alter mit Spaß (da zählen Yoga-Zehnerkarten dazu)
    • Gutes Essen (Biokiste …)
  • Meine Einnahmequellen (Kontogebühr für Geschäftsskonto)
  • Vermögensmehrung, -hege & -pflege
  • Meinen Leidenschaften frönen #audiophil
    • Musik machen (Chorbeiträge …)
    • Musik genießen (Konzertkarten)
    • Hörbücher (Audible)
  • Spezialwunscherfüllung dieses Monats
  • Liebe für andere
    • Spenden
    • Budget für Weihnachtsgeschenke

Deine Belohnung für deine Disziplin wird nicht mehr und nicht weniger sein als deine finanzielle Freiheit!

Die guten Gefühle dabei entstehen durch:

  • Schokolade – die macht alles besser 😉
  • Eine entspannte Umgebung – nimm dir Zeit, geh an einen schönen Platz
  • Wohlwollende Gedanken für dein Vorhaben
  • Angenehme Gestaltung der genutzten Werkzeuge (gutes Papier, eine Tabelle in schönen Farben, Schriftart usw. – Wer sagt, dass alles geradlinig schwarz-weiß zu sein hat, nur weil es um die Finanzen geht?!)
  • Und natürlich einfach dadurch, dass du jetzt wieder das Ruder übernimmst.

Mehr gute Gefühle entstehen – merkst du es?

Jetzt weißt du genau, wie viel Geld regelmäßig reinkommt und wo es hin geht.

Fühlst du dich nicht befriedigt?

Stolz auf dich, weil du es geschafft hast?

Froh, es gemacht zu haben?

Du hast die Kontrolle übernommen. Du hast heute eine Menge geschafft.

Jetzt kannst du anfangen, es zu lenken.

Du wirst bei deiner ersten Übersicht sicherlich Ausgaben finden, die veraltet sind, die du gar nicht mehr brauchst.

Mit dem gesparten Geld kannst du etwas Neues anfangen, oder du kannst weniger arbeiten, weil du weniger monatliche Ausgaben haben wirst.

Zu den Einsparungen kommen wir in den nächsten Wochen. Jetzt ist es erstmal nur wichtig, die Tabelle aufzustellen. Los!

So, jetzt wünsche ich dir eine angenehme Woche, viele erhellende Einblicke und Einsichten, und vergiss nicht, raus zu gehen und das schöne Sommerwetter zu genießen 😉


Zur Money Queen Bootcamp-Kursübersicht