Für die Steuer, aber auch, um die Übersicht deiner monatlichen Einnahmen und Ausgaben zusammenzustellen – siehe „wichtigste Vorübung“, hast du sie gemacht?! – wirst du viele Belege und Bons zusammentragen.

Wenn du dein Geld in Ordnung halten willst, dann musst du auch deine Belege und Rechnungen in Ordnung haben.

Ich sammle sämtliche Belege, Kassenbons, Rechnungen, Kontoauszüge zuerst mal lose in Hängemappen oder einer Fächermappe. Nach Monaten getrennt. Jeder Kassenzettel fliegt aus meiner Tasche sofort in diesen Ordner.

Jeden Abend zum Ende meines Arbeitstages sortiere ich dann nach privat und geschäftlich. Privat wird nur summiert und die Summe zur Kenntnis und für Vergleiche mit Vormonaten in der Excel-Tabelle notiert.

Geschäftlich wird monatsweise in einen Steuerordner getackert. (Nicht geklebt, dadurch verschwindet die Druckertinte oft noch schneller als so schon, und Belege müssen ja eine gewisse Zeit lang aufbewahrt werden.)

Das mache ich meist am ersten Werktag eines neuen Monats, nicht für jeden Schnipsel einzeln.

Für jedes Jahr beginne ich einen eigenen Ordner. Die Ordner sind für das Finanzamt bis zu 10 Jahre aufzubewahren.

Meine Aufteilung hier im Geschäftlich-Ordner (nach Monaten getrennt, pro Jahr ein Ordner) ist beispielsweise:

  • Telefon
  • Büromaterialien & Porto
  • ÖPNV & Auto
  • Bewirtung
  • Fortbildung

Mit Hilfe meiner Excel-Tabelle habe ich eine genauere Vorstellung darüber gewonnen, wofür ich welche Art von Konto benötige. Mehr dazu in den folgenden Tagen.


Zur Money Queen Bootcamp-Kursübersicht