Auf jeden Fall!

Es ging doch all die Jahrzehnte, Jahrhunderte vor den 2000er Jahren auch.

Social Media ist nur eine Phase.

Es sind schon Plattformen gekommen und wieder verschwunden.

Business aber bleibt.


Wie es aussieht, zeichnet sich derzeit ein Trend ab: Unternehmen, auch kleinere Einzel- Onlineunternehmer, und immer mehr Privatleute schließen ihre Profile auf Facebook, Instagram etc. wieder.

Mich haben die meistens auch nur gestresst. Ich habe schon seit Jahren kein Twitter und Google+ mehr (letzteres gibt’s ja auch schon gar nicht mehr). Seit dem Jahreswechsel 2018/19 kein aktives Instagram. (Nur zum Lesen, nicht zum Posten.)

In den letzten Wochen versuchte ich es noch mal mit Facebook-Anzeigen, aber die sind so kompliziert einzurichten, dass ich sie gar nicht zum Laufen kriege. Mir ist das alles nicht geheuer. Damit könnte FB einen Freifahrtschein bekommen, Geld von meinem Konto abzuziehen, ohne dass ich die genauen Zusammenhänge verstehe.

Die Anzeigen hab ich also auch wieder deaktiviert.

Die FB-Regeln sind verschärft worden.

Nur rund 1% der geposteten Updates werden überhaupt noch angezeigt, heißt es. 1%! Wofür dann überhaupt noch all die Arbeit?!

Ich hatte in meinem alten FB-Profil 3.400 „Freunde“.

Namen. Nicht mal wirkliche Kontakte, denn Interaktion gab es so gut wie gar nicht. Ich fand das nur noch ermüdend.

Deshalb hab ich mir Anfang 2019 nochmal ein neues Profil gemacht: Mit meinen rund 25 Freunden, die ich wirklich kenne. Was für eine Erleichterung, denn nun chatten wir sogar gelegentlich!

Und Gruppen werden einfach geschlossen, wenn sie „den Richtlinien nicht entsprechen“. Häufig ist allerdings den Admins nicht klar, und es wird ihnen auch nicht erklärt, was genau sie überhaupt falsch gemacht haben.

2019: Ich finde immer noch Facebook-Gruppen sinnvoll

Weil du sie aktiv aufsuchen und die Inhalte lesen kannst, statt drauf zu hoffen, dass mal ein Post von dir/mir auf deiner Timeline durchkommt und angezeigt wird.

Ich finde Gleichgesinnte in den Aquarien- und Havaneser-Hundegruppen auf Facebook.

Ich kann in der Gruppe eine Frage stellen, und mir wird geholfen. Ich kann meine Freude über meine Schnecken/meinen Hund mitteilen, und die anderen Mitglieder reagieren darauf.

Und ich denke, alle Posts, die ich lesen will, finde ich als Nutzer dort auch noch. Allerdings muss ich aktiv in die Gruppe gehen. Angezeigt wird mir wohl kaum noch was.

ganzichselbst hatte auch eine Gruppe: Statt Burnout & Stress – Einfach leben (Gruppe für Frauen)

2021: Auch in Gruppen wird inzwischen sehr stark gefiltert. Ich plane keine Aktionen mehr für meine Facebook-Gruppe.

Oder für irgend ein anderes Social Media-Profil.

Weil meine Energie und Arbeit gar nicht mehr angezeigt werden, wenn ich nicht dafür bezahle.


Gerade neulich hab ich bei der größten FB-Gruppe, die ich kenne, bemerkt, dass ihre Mitgliederzahl auf einen Schlag von 23.000 auf 14.000 sank. Sicher hat FB die inaktiven Mitglieder rausgeworfen. Aber die Initiatorin der Gruppe hat so mal eben 9.000 mögliche Kontakte verloren.

Die selbe Gruppe baut sich deshalb daneben schon seit Monaten ein eigenes Forum auf, um für diesen Fall den Kontakt und die Inhalte nicht zu verlieren.

Facebook

Auf meinem privaten FB-Profil und meiner Facebook-Seite mache ich so gut wie nichts mehr aktiv. Die Blogartikel werden noch automatisch auf der Facebook-Seite geteilt, ohne dass ich damit Arbeit habe.

Vermutlich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich sie lösche. Die Seite hatte ich mir eingerichtet, um die Anzeigen schalten zu können, also werde ich sie wohl früher oder später wieder einstampfen.

WhatsApp

WhatsApp nutze ich nur privat.

Und andere Soziale Medien wie Twitter, Instagram, Youtube habe ich gar nicht.