Am Montag oder nach dem Urlaub, dem Sommer oder einer sonstigen Abwesenheit fällt es uns häufg besonders schwer, wieder in Arbeitsstimmung zu kommen, richtig?

Hier habe ich 3 weitere Tipps für dich, wie du ganz behutsam wieder in den Flow kommst.

Bei mir war die vergangene Woche meine innere „Winterwoche“ – die Woche meiner Mens. Da nehme ich mir gern Zeit für mich, einfach Zeit, um zu regenerieren, zu „sein“, mich mit inneren Themen zu befassen.

In meiner Winterwoche arbeite ich nicht im eigentlichen Sinne geplant und gezielt in meinem Unternehmen. Ich weiß, dass ich mich da immer sehr schwer motivieren kann. Dass aber zuverlässig nach ein paar Tagen der Schwung von selbst wiederkommt. Jedes Mal.

Ursprünglich hatte ich mir nur für den Montag (Tag 2) vorgenommen, eine Pause einzulegen.
Dann nahm ich mir auch am Dienstag noch frei.
Und irgendwie wurde dann eine ganze Woche draus.

Dann kam das Wochenende. Mit Unternehmungen mit Schatz, Freunden, Hunden …

Heute am Montag muss ich mich davon erstmal wieder erholen. Es ist ja auch Regenwetter, da bin ich eh immer etwas gemütlicher und träger …

Oder … ich gebe mir ganz behutsam Zeit, wieder in den Arbeitsflow zurück zu kommen

Damit das nicht noch eine „verlorene Gammelwoche“ wird.

Das war sie natürlich nicht; ich bereue gar nichts.

Aber schließlich habe ich ein Ziel: Ende November eine bestimmte Anzahl Leserinnen auf meiner Mailingliste zu haben.

Um dann in den #Neustart-Launch zum Jahreswechsel gehen zu können. Den größten Launch meines gesamten Arbeitsjahres.

Also muss heute mal wieder Motivation her.

Aber behutsam, mit Selbstliebe, im Flow.

Wie mache ich das?

Du bringst dich in Arbeitsstimmung, ohne schon das Gefühl von Verpflichtungen, Last, Müssen zu haben.

Ganz unverbindlich.

1. Räume deinen Arbeitsplatz auf.

Mein Arbeitsplatz ist mein Zimmer. Das ist gleichzeitig mein Heimbüro. Hier haben Schatz, der Hund und ich am Wochenende „gewohnt“.

Jetzt bringen wir wieder Ordnung und Struktur rein für ein fokussiertes Arbeiten.

Alles vergessene Geschirr wird raus gebracht. Die Waschmaschine wird angeworfen. Altpapier, Glasmüll etc. kommt raus. Oberflächen werden entstaubt.

Gerümpel wird verstaut.

Der Schreibtisch – meine Workstation – wird liebevoll wieder leergeräumt, geputzt, hergerichtet.

Das ist keine verlorene Zeit. Das ist der Weg zum Arbeitselan.

Immer noch keine Lust zum Arbeiten? Der Kopf ist noch immer in Gammelmodus? Kein Antrieb?

2. Räume deine Biz-Lesezeichen auf.

Damit kommst du ganz behutsam, ohne jegliches Muss, wieder mit deinen Biz-Themen in Berührung. Schaffst Ordnung. Führst dich entspannt wieder an die Arbeits“denke“ heran.

Hier hilft es sehr, wenn du auch auf dem Computer deine Benutzerprofle in Privat und Beruflich getrennt hast.

Die genaue Anleitung dafür kriegst du in einem der folgenden Kapitel. („Fokus bei der Bildschirmarbeit“).

So trickst du dich regelrecht selbst aus, und ehe du es merkst, ist dein Widerwillen gegen die Arbeitswoche verschwunden, und du bist wieder mittendrin und motiviert, neu loszulegen.

3. Die Zeit nach dem inneren Winter ist die perfekte Zeit, den nächsten Monat, Zyklus, die nächsten Wochen zu planen

Die Zeit nach dem inneren Winter – das ist die Woche nach deiner Mens.

Jetzt denkst du nämlich von Natur aus, durch deine Hormone, besonders groß, wagst es, größere Träume zu haben und liebst es, Pläne und Listen aufzustellen.

Mehr zum Zyklus und wie du ihn für deine Produktivität, Ernährung, dein Liebes- und Geldleben nutzt, in der ganzichselbst Lounge.

Siehst du? Genau so habe ich es heute gemacht.

Ich hatte heute morgen noch einen regelrechten Widerwillen, und ich hab mir erlaubt, ganz behutsam zu starten. Kaffee, Wäsche ansetzen, Zeug rausbringen, Lesezeichen sortieren …

Und schon hab ich wieder eine Kurslektion geschrieben!