Gehe du deinen Weg und lass die Leute reden
(Dante Alighieri, Dichter)

Ich hatte genug davon, dass ich zu leicht aus der Bahn geworfen bin durch kleine Bemerkungen anderer.

Schon als Kind wurde mir häufig gesagt, ich würde die Dinge zu persönlich nehmen. Ich wurde als über-emotional bezeichnet. Und das ist richtig.

Es gibt eine Menge hochsensibler Menschen. Aber ich glaube nicht, dass an diesen Emotionen etwas falsch ist. Ich bin sogar ziemlich stolz auf sie.

Aber ich wollte nicht mehr zulassen, dass diese Gefühle mich tagelang elend fühlen lassen. Ich möchte innere Stärke finden. Eine Art Lotuseffekt, der Bemerkungen, die nicht wirklich auf mich zutreffen, einfach abperlen lässt. Aber wie mache ich das?

Die Hauptregel: Ich kann nur an mir selbst arbeiten. Andere werden immer wieder mal Kritik äußern. Das werde ich nicht verhindern können.

Aber ich kann ändern, wie ich darauf reagiere, wie ich damit umgehe:

1. Es geht nicht immer um mich.

Ich glaube, ich muss lernen, sofort zu entscheiden, was wirklich hinter einer bestimmten Bemerkung steckt.
Frage dich:

  • Was bezweckt diese Person mit ihr?
  • Meint sie wirklich mich?
  • Oder gibt es irgend etwas anderes, worauf sie eigentlich wütend ist?

Oder trainiere, erstmal gleich davon auszugehen, dass nicht du der eigentliche Grund bist. Genauer darüber nachdenken kannst du dann, wenn du etwas Zeit verstreichen lassen und dich sammeln konntest.

Das hilft dir, nicht länger alles auf dich zu beziehen. Du bist nicht der einzige Grund, warum diese Person gerade bissig reagierte. Es kann alles mögliche der Grund sein.

Atme durch. Zähle bis 3. Diese alte Regel ist wirklich immer noch äußerst nützlich.

Und dann: Wenn man wirklich dich meinte, ist das einen zweiten Gedanken über die wahre (ggf. auch unbewusste) Absicht der Person wert.

Ist doch egal, was die Nachbarn denken!

2. Will man mich nur provozieren oder mir wirklich helfen?

Liegt diese Person wirklich richtig?

Ein Kritiker hat nicht zwangsläufig recht, nur weil er ein Kritiker ist.

Also:

3. Nimm dir die hilfreichen Teile ihrer Bemerkung an und vergiss den Rest.

Über all das zu entscheiden, bevor Emotionen dich mitreißen und depressiv machen, könnte der schwierigste Teil der Aufgabe sein. Aber hoffentlich zumindest der Teil, der dich künftig schneller durch eine solche Zeit kommen lässt.

4. Sanft mit dir selbst sein, dir Zeit geben zum Lernen. Du bist okay.

Ich hoffe, damit bist du jetzt besser gewappnet, wenn wieder einmal jemand dich kritisiert. Das Problem dieser Person bist nicht unbedingt du.

Um deinen ureigenen Weg zu finden, musst du deiner Freude folgen.
(Joseph Campbell)