Der ideale Arbeitstag eines Murmeltiers

Ich schlafe lange. Seeehr lange. Wache neben meinem Liebsten auf, wir kuscheln noch kurz und verschlafen.

Beginne den Tag entspannt und langsam, im Bett, in der Badewanne, auf dem Balkon (das war noch in den WG-Zeiten), mit einem schönen Hundespaziergang … Ich brauche länger, um wirklich wach zu werden.

Dann koche ich mir meinen Milchkaffee und setze mich – nicht vor 12 Uhr mittags – an mein MacBook. (Am Schreibtisch bin ich am produktivsten, und das weiß ich durch Ausprobieren. Besser als im Bett oder auf dem Sofa oder von unterwegs. Probiere aus, wie du am konsequentesten und effektivsten arbeitest!)

Jetzt kann ich an einem Produkt oder Projekt weiterschreiben, mein Büro aufräumen, in Blogs lesen und dort mit meinen Lesern kommunizieren oder mich durch einen Vortrag inspirieren und motivieren lassen … was immer gerade anliegt.

Wenn mich nach 2 bis 4 Stunden oder auch jederzeit zwischendrin die Power verlässt, kann ich Pause oder Feierabend machen und mich anderen Dingen widmen. Wäsche aufhängen, für den Chor üben, mir ein schönes Essen kochen …

Wenn ich keine Lust mehr habe, wenn der Schwung raus ist – mein Körper sagt mir das -, irgendwann am Nachmittag oder Abend, höre ich auf.

Ich kann bewusst Feierabend machen (anders als so viele andere Selbständige), denn ich habe meinen Wochenplan – erläutere ich gleich noch – und meine Ta da-Liste in Form meiner Kalendereintragungen darüber, was ich schon geschafft habe und was noch vor mir liegt. Was am wichtigsten ist und wie weit ich schon bin.

Ich weiß, dass ich nicht heute alles fertigmachen muss. Ich kenne meinen Plan für die ganze Woche, den ganzen Monat, das aktuelle Jahr. Die Schritte habe ich auch terminlich festgelegt, daran sehe ich, wo ich stehe.

Ich mache auch immer richtig frei, wenn es mir mal körperlich nicht gut geht.

Oder wenn ich mal keine Lust zum Arbeiten habe, keinen Antrieb und mich auch mal gar nicht motivieren kann.

Da muss ich niemanden fragen, denn ich bin mein eigener Chef, und meine Arbeit bringt mir auch passives Einkommen, wenn ich gerade nicht aktiv dran arbeite. Das habe ich mir so eingerichtet, und du kannst das auch.

In freien Zeiten, zum Feierabend z. B. schaue ich mir einen Film an, höre ein Hörbuch, spiele Ukulele, probe mit meinen Chören, lese, treffe liebe Menschen, gehe zur Yogastunde oder an die Elbe …

Oder ich bin bei meinen Nichten, wir verbringen den Nachmittag zusammen, und abends schauen meine Schwester, Schwägerin und ich einen Film.

Oder ich verbringe Nachmittag und Abend mit dem Liebsten. Wir gehen spazieren, fahren mit dem Auto ziellos durch die Gegend und entdecken neues in unserer Nachbarschaft, gehen schön essen, besuchen unsere Lieblingsplätze …

Oder, oder, oder …

Wie ich mein Geld verdiene? Am liebsten mit passivem Einkommen.

Also mit Kursbuchungen, die häufig gekauft werden, während ich noch schlafe. (Mein gesamtes Angebot – das dir helfen wird, dein Leben in allen Bereichen zu vereinfachen – findest du auf meiner Webseite.)

Wenn mich die Muse küsst, erstelle ich neue Produkte und lade die auf einer Website zum Download gegen einen Kaufpreis hoch. Die Käufer finden mein Produkt und kaufen, ob ich nun grade eben daran arbeite oder nicht.

Ich nenne das #Freuberufler- Tum. (Dazu, wie man das macht, habe ich ganze Kurse erschaffen, z. B. #Freuberufler I hier in der #Freuberufler Suite. So schaffst du dir deinen eigenen Traumjob.

Ich coache Business-Klienten, aber nur, wenn ich besonders hinter deren Unternehmen stehe und es mir meine Zeit wert ist.

Ich schreibe Artikel für Zeitschriften und andere Blogs.

Ich werde auch gelegentlich interviewt.

Ich hab einen Podcast.

Wie du siehst, habe ich mehrere passive Einkommensströme gleichzeitig, so ist es nicht schlimm, wenn mal einer weniger stark ist.

Und sobald ich mir endlich zugestanden hatte, täglich so zu leben, wie ich es wirklich will, statt mich länger mit Weckern und vermeintlichen Erwartungen anderer an meinen Arbeitsalltag zu quälen, wurde ich noch produktiver, wohlhabender, zufriedener, liebevoller und gesünder.