Es gilt auch hier – wie so oft: Höre auf dein Bauchgefühl.

Prüfe die Zahlen – ja. Schau, wo wirklich Interaktion mit deiner tatsächlichen Zielgruppe stattfndet. Und beschränke dich auf diese Netzwerke, wenn du dich in denen auch noch wirklich wohl fühlst und es technisch gut funktioniert für dich.

Du musst NICHT in jedem Netzwerk vertreten sein. Ich gebe dir hier die Erlaubnis.

Du musst nicht auf allen Hochzeiten tanzen.

Du machst das auch NICHT für die Followerzahlen. Sondern dafür, deine Community kennenzulernen, zu vergrößern und für sie erreichbar zu sein.

Fühlst du dich durch Social Media überfordert?

Wie gehst du damit um?

Auf welchen Netzwerken bist du aktiv? Und aus welchem Grund?

Kannst du das eine oder andere Profil löschen, um dich besser zu fühlen?

Oder alle? Marketing ohne Social Media – der neue Kurs hier in der #Freuberufler Suite.

So, jetzt weißt du, wo du online am liebsten arbeiten möchtest.

Aber ist das mit deinem „Real Life-“-offline- Arbeitsplatz auch schon so?

Hast du einen eigenen Arbeitsplatz? Funktioniert der schon?