Wir haben einen Hormonspiegel, der sehr stark bestimmt, wie wir Frauen uns fühlen.

Eine Woche sind wir himmelhoch jauchzend, die nächste Woche sind wir zickig, fauchen wie eine Drachin oder heulen uns die Augen aus.

Das ist alles ganz normal. Das sind die Hormone.

Aber du wirst es nicht glauben: Du kannst sie für deine Arbeit nutzen!

Wenn du dich (zu Beginn deines Zyklus, während der Mens = im inneren Winter) in dich gekehrt fühlst, dann ruhst du eben aus. Tust gar nichts oder hörst dir inspirierende Dinge an.

Dann kommt der Frühling. Du öffnest dich langsam wieder der Außenwelt. Kriegst ganz von selbst
wieder Lust auf neue Pläne. Hast wieder Energie. Dann tu genau das: Plane, träume, spinne. Denke groß!

In deinem inneren Sommer – um den Eisprung herum (Zyklustag 13 – 18) – sprühst du nur so vor Witz, Charme, Elan. Jetzt schreibst du tolle Texte und Mails. Du liebst es, mit anderen zu kommunizieren und zu kooperieren. Du bist auf dem zyklischen Höhepunkt, energiemäßig.

Und dann beginnt der Herbst. Du fängst langsam wieder an, dich zurückzuziehen. Das Abarbeiten von Listen klappt nun wie von selbst. Du räumst auf, mistest aus und machst reinen Tisch.

Dies sind auch unsere „Drachinnentage“. Jetzt lassen wir uns nichts gefallen. Wie toll, jetzt ziehst du die Pläne durch, ohne sie zu zergrübeln!

In der ganzichselbst Lounge haben wir den Zykluskalender und den Zykluskurs, mit dem du viel über zyklusunterstützende Ernährung, über dein Sexualleben in jeder Zyklusphase und sogar über zyklusgerechte Finanzplanung erfährst.