Erfolg hat, wer authentisch ist.

Die Menschen merken, wenn du ihnen etwas vorspielst.

Willst du wirklich auf unehrliche Art Geschäfte machen? Willst du so leben?

Kann es sein, dass wir – gerade wir Frauen – immer wieder unser wahres Ich verstecken, weil wir uns dafür schämen?

Wir selbst sind unsere härtesten Kritiker.

Wir hören den schiefen Ton, den das Publikum gar nicht mitkriegt.

Wir kennen unsere dunkelsten Geheimnisse, die keiner wissen darf.

Wir schämen uns dafür, auch mal einen bösen Gedanken zu haben.

Ich denke, uns wurde schon als Mädchen die Scham anerzogen.

Einmal war ich albern und habe ein paar Fotos gemacht. Die ich dann sogar auf Facebook gepostet hatte. Und dann … hab ich mich dafür geschämt und hab sie wieder runtergenommen.

„Unprofessionell.“ „Alles, was du postest, ist direkter Ausfluss aus deinem Unternehmen und wird mit deinem Unternehmen in Verbindung gebracht.“

Ich halte die hochglanzpolierte Welt von Blogs und Instagram und Co. aber auch für gefährlich. Und ich glaube, unsere Leser, die uns länger verfolgen, können durchaus erkennen, ob hinter einem mal Quatschbilder postenden Blogger trotzdem ein erwachsener, verantwortungsvoller und in der Arbeit Qualität bietender Unternehmer steckt.

Hast du den Mut?

Gerade als Unternehmerin kannst du doch ganz du selbst bleiben.

Du musst ja nicht gleich alberne Fotos von dir veröffentlichen.

Aber du darfst schreiben, wie du auch redest.

Darfst die Sachen tragen, die du magst.

Darfst auch mal etwas in den Sozialen Medien teilen, das du lustig findest.

Die Menschen kaufen bei Menschen, die sie sympathisch finden.

Ich mag es gar nicht mehr, „professionell“ geschwollen (in Anglizismen) daherzuschwafeln. Die meisten meiner früheren Werbetexte kann ich selbst nicht mehr ertragen – weshalb ich mein Businessblog auch geschlossen habe und nur noch auf meiner persönlichen Seite blogge: www.sandrahylla.com.

Zeig dich. Echt.