Schreib deinen Text. Gestalte den Inhalt, so viel oder wenig, wie du möchtest.

Ich empfehle das Writer-Programm aus der OpenOffice-Reihe, denn das hat gleich eine integrierte Funktion, um die Sache dann einfach in ein .pdf umzuwandeln. Wenn dir aber ein anderes Programm lieber ist, musst du eben hinterher sehen, wie du ein .pdf daraus kreierst.

Meine Schriftgröße hier ist 20 Punkt. Ich finde, eine kleinere Schriftgröße strengt das Auge zu sehr an. Bitte mache auch ausreichend Absätze. Wenn man am Computer liest, ist es so leichter, sich zurechtzufinden. (PS: Helle Schrift auf dunklem Grund liest sich übrigens auch anstrengender. Das solltest du in größerem Ausmaß besser vermeiden.)

Wie du siehst, bevorzuge ich das Querformat, denn Computerbildschirme haben nun mal diese Ausrichtung, und so hat man – beim Schreiben und beim Lesen – gleich die ganze Seite auf einmal im Blick und muss nicht scrollen. Aber das Format ist letztendlich ganz dir überlassen. Es gibt Unmengen von E-Büchern im Hochformat. Vielleicht, weil halt auch „richtige“ Bücher noch immer meist im Hochformat gedruckt werden.

Wie auch immer, du hast totale Gestaltungsfreiheit. Benutze einen Rahmen – oder auch nicht. Nimm farbige Schriften, alberne Schriftarten, viele Bilder oder keine Bilder. Gestalte es so frugal oder überbordend, wie es dir gefällt. Es ist dein Buch.