Januar 2022 (mein Austieg war zum 1. September 2021):

ganzichselbst ist Social Media-frei – Es ist vollbracht!

Zum 1. September hab ich meine geschäftlichen Social Media-Kanäle stillgelegt:

  1. Meine Anti-Burnout-Facebookgruppe habe ich archiviert.
  2. mein Facebook (Privatprofil) lese ich nur noch ganz gelegentlich zur Unterhaltung. Ich hab sehr viele Profile entfolgt.
  3. mein Instagram-Profil ebenso
  4. meinen nie so richtig angelaufenen Twitter-Account auch

Die Facebook-Seite wird nur noch automatisch mit aktuellen Blogposts bespielt. (Ich hab sie bisher noch nicht abschalten lassen, weil ich es noch mit Facebook-Anzeigen probiert hatte. Das könnte sich künftig aber auch ändern. Mehr dazu später.)

Ich kreiere aktiv keine Inhalte oder Aktionen mehr für Social Media-Plattformen.

Ich habe auf Youtube ein paar Videos (für Webinare vor allem) hochgeladen, aber viele davon sind als „Nicht gelistet“ gespeichert, weil ich es einfach nur als Speicherort nutze. Den Speicherplatz auf meinem WordPress, wo das Webinar offiziell stattfand, nicht hab und das eben ausgelagert habe. Auch hier werde ich bald nochmal aufräumen.


Was meine Vorstellungen vor diesem Weggang von Social Media und meine Gründe dafür waren, hab ich in diesem Artikel im August zusammengefasst.


Es ist ein Gefühl von Erleichterung, aber es ging auch nicht ohne Angst.

‚Wie sollen mich nun die Leserinnen finden?!‘

Nun, Tatsache ist, dass die meisten mich schon lange nicht mehr per Facebook gefunden haben. Weil Facebook meine Updates den meisten gar nicht mehr angezeigt hat.

Nicht mal in der Gruppe!

Also kann ich mir eigentlich nur Energie sparen. Bzw. diese in mein Blog und die Programme stecken.

Wie ich jetzt neue Leserinnen erreiche
  1. Ich veröffentliche einen täglichen Impuls auf meinem Blog. Regelmäßige Webseitenaktualisierungen bringen eine Webseite in Google weiter nach vorne.
  2. Ich mache Suchmaschinenoptimierung bei meinen Blogbeiträgen und Webseiten-Unterseiten.
  3. Dazu hab ich auch meine Message – mein Thema nochmal konkreter formuliert, meine Zielgruppe analysiert usw.: Die Alternative zum Burnout-Lebensstil. Erschöpfte Frauen.
  4. Ich habe einen Podcast gestartet.
  5. Demnächst werde ich mich auch für Interviews bei anderen Podcasts anbieten. (Dazu werde ich weitere Folgen meines Podcasts produzieren und mich aktiv bei anderen bewerben.)
  6. Ich habe viele kostenfreie Angebote im ganzichselbst Café zur Verfügung gestellt.
  7. Ich hab kostenfreie und kostengünstige Webinare veranstaltet und plane mehr davon.
  8. Ich hatte einige Facebook-/Instagram-Anzeigen geschaltet. Werde mich jetzt auch mal mit Google-Anzeigen beschäftigen.
  9. Ich habe einen neuen Launch-Prozess kennengelernt und auch schon angewandt, der alles in ein gutes System bringt: Anziehung und Informieren, viel Wert geben, Verkaufen.

Ich konzentriere mich jetzt auf Wert und Material auf meinem eigenen Grund und Boden: Meinen Webseiten, Mitgliederbereichen, Mails.

Der Blog ist wieder neu belebt.

Du weißt ja,

  • dass ich im Blog jetzt jeden Morgen um 6 Uhr einen positiven Tagesimpuls teile?
  • dass ich jeden Freitag im Blog einen Wochenrückblick veröffentliche?
  • dass ich ab jetzt auch sonst alle Beiträge, die mir spontan in den Sinn kommen und die ich bisher in der Gruppe gepostet hätte, im Blog teile?

Ja, der/das Blog (ist laut Duden beides richtig) ist jetzt der Ort, an dem ich am meisten rauslasse.

Und du weißt, wie du nichts vom Blog verpasst?

Eins der folgenden reicht schon

  • Du kannst dir ein Lesezeichen zum Blog setzen
  • Du kannst das Blog in Bloglovin abonnieren (RSS Feed Reader) und kriegst ’ne schöne Übersicht aller neuen Beiträge
  • und ich werde immer wieder in den Liebesbriefen auf neue Artikel hinweisen, werde aber voraussichtlich nicht jeden schaffen, wenn es mit meinem Output so weitergeht.

Mehr tolle Effekte meines Weggangs von Social Media, mit denen ich nicht gerechnet hatte:

Ich blogge persönlicher. Tiefergehend. Ich fühle mich im Blog sicherer als auf Social Media-Plattformen.

(Klicke gern eins der kommenden Bilder für mehr Infos zum Thema.)

Ich habe wieder so viel mehr Muße, Kopf frei, mehr Energie

Damit hatte ich ja gerechnet. Aber spannend finde ich, wie sich das jetzt anfühlt. Ich kann es körperlich spüren! Ich bin weniger gehetzt. Ich fühle mich kreativer. Ich spüre es wieder mehr!

Und diese wiedergefundene Energie stecke ich in die Kommunikation mit meinen Klientinnen.

Und wieder ins Lernen.

Es macht mir sehr viel Spaß, Business-Sachen (noch mal) zu lernen und auszuprobieren.

Ich fühle mich fast wieder wie am Anfang meiner Selbständigkeit.

Ich fühle neue Begeisterung für all die Business-Vorgänge!

Nur dass ich jetzt mehr in die Tiefe gehen kann, weil ich ja vieles schon seit Jahren anwende.

Zur Zeit lerne ich so viel neues über Suchmaschinenoptimierung.

Das hatte ich immer vor, aber:

Ich war so faul geworden durch Social Media

Ich hatte mich wirklich komplett auf Social Media verlassen, um neue Leserinnen anzuziehen.

Und ich hatte wirklich nicht mitbekommen, wie wenig Ergebnis das noch bringt.

Ich habe nicht nur – wie geplant – das ganzichselbst Café ausgebaut

Das Café ist voller preisgünstiger Onlineprogramme für dich!

Ich habe auch die ganzichselbst Akademie gegründet.

Die dieses Jahr alle ihre Räume öffnen oder wieder öffnen wird.

  1. Das ganzichselbst Café ist der Raum der Akademie, in dem du Einsteiger-Onlineprogramme von mir ausprobieren kannst.
  2. Das #Neustart2022-Jahresprogramm ist Raum Nr. 2. Er startete am 17. Januar. Hier gibt es jährlich nur ein Mal – im Januar – Zugang.
  3. Im März wird die #Freuberufler Suite öffnen.
  4. Im Mai werde ich die ganzichselbst Lounge – das Lustprinzip-Programm re-launchen.
Facebook-Anzeigen funktionieren für mich nicht

Ich werde mich in Google-Anzeigen einlesen.