Wie ich herausfand, was ich wirklich arbeiten möchte

Ich hatte die Ausbildung begonnen, die für meine Eltern und damit auch für mich klug erschien:

Ich konnte in Berlin leben. Ich verdiente im Studium schon Geld. (Es war eine Beamtenstelle.)

Aber schon in den ersten 1, 2 Jahren erfuhr ich, was ich eigentlich noch viel lieber gemacht hätte:

Als ich immer häufiger ins Theater ging und dort auch hinter die Kulissen schauen und Mitarbeiter kennenlernen konnte, fühlte ich, ich würde viel lieber mit Künstlern arbeiten.

Weil die einen so freien, kreativen Blick auf’s Leben versprühen. Sie leben ihre Leidenschaft!

Als ich dann 10 Jahre später mit meinem Zusammenbruch die Gelegenheit bekam, ergriff ich sie:

Ich suchte mir eine Stelle, in der ich Künstler treffen kann, ohne selbst auf der Bühne zustehen.

Ich arbeitete in einer Künstleragentur mit Spielort mit. Gründete bald darauf meine eigene Musikagentur.

Aus meinen Erfahrungen mit meinem eigenen Neuanfang merkte ich schließlich, dass es mir noch viel mehr am Herzen liegt, andere Frauen dazu zu ermutigen, ebenfalls ihren wahren Wünschen zu folgen und – wenn nötig – ihr Leben noch einmal neu einzurichten.

Und hier bin ich:

Mit meinem Online-Mentoring-Angebot „ganzichselbst“.

Also, du Liebe, was meldet dir dein Herz?

  • Was würdest du eigentlich viel lieber tun?
  • Mit welchem deiner Talente, …
  • … deiner Erfahrungen würdest du viel lieber anderen Menschen helfen?

Wir sind noch nicht am Ende mit der Berufungs-Suche. Lies die nächste Lektion. Darin erfährst du 3 konkrete Methoden, wie du neben dem Job weiteres Geld machen kannst.

Leave a Reply

Your email address will not be published.