Marketing:

Anziehung neuer Interessenten.

  • Welche Werbemaßnahmen bringen tatsächlich – messbar – Käufer zu dir?

Und ich hab da einen speziellen Tipp: Social Media wird es NICHT sein!

Früher hat ein Facebook-Post mal 40% oder mehr deiner „Freunde“ erreicht. Heute sind es höchstens noch 1 – 3%.

Aber wie viel Zeit steckst du täglich, wöchentlich in deinen Facebook-, Instagram- oder TikTok-Content?!

Wenn dir TikTok-machen Spaß macht, dann kannst du das gern weitermachen. Aber bitte nicht in deiner Arbeitszeit, sondern als zusätzliches Vergnügen. Denn Käufer generiert das eher nicht.

Mir hat das vor allem unglaublich viel Energie gezogen. Ohne dass ich mehr Einnahmen machte.

Ich hab bis September 2021 eigentlich den ganzen Tag nur für Social Media gearbeitet. Hab mir Kampagnen ausgedacht. Hab Anzeigen gestaltet. Hab über Botschaften nachgedacht. Über Inhalte, die die Follower interessieren oder begeistern würden.

Und dann wird das nur noch 3% der Follower gezeigt?!

Was für eine Energieverschwendung!

Und ich habe wirklich gemerkt, wie sehr mich das angestrengt hat, als ich damit aufhörte.

Plötzlich hatte ich Muße, Emails meiner Leserinnen zu beantworten.

Plötzlich hatte ich den Kopf frei für Maßnahmen und neue Programme. Und bekam Feedback, weil die Inhalte wieder wirklich Leute erreicht haben, nicht weggefiltert wurden.


3. Schritt zu 20 oder weniger Wochenstunden in deinem Biz

3. Höre auf mit Social Media.

Wenigstens für 1 Monat. Recherchiere oder rufe dir wieder in Erinnerung, was du vor Facebook getan hast, um den Kontakt mit Lesern zu knüpfen. Was Unternehmen seit Jahrzehnten vor Social Media getan haben. Ich garantiere dir, das ist auch heute noch wirksamer.

Nicht die flüchtigen Bekannten – die paar, die deine Inhalte überhaupt sehen – sind die, die kaufen. Die kennen dich kaum, vertrauen dir noch nicht, sind nur auf dem Sprung, weiter zum nächsten „Kick“.

Die, die du auf deiner Mailingliste hast, die Dauerleser deines Blogs, die, die dich schon Jahre lang kennen und lesen – die kaufen auch.

Ja, im nächsten Monat, während du das integrierst, kann es sein, dass du weiterhin noch an die 40 Stunden arbeitest.

  • Weil du noch recherchierst, was deine Alternativen zu Social Media-Marketing sein könnten.
  • Weil du neue, nachhaltigere Plattformen wie einen Blog oder eine Mailingliste (samt Optin-Angebot usw.) erst einrichtest (und vielleicht erst lernst, das zu tun).

Aber in den Monaten danach wird deine Arbeitszeit abnehmen, einfach, weil du zielgerichteter, profitorientierter arbeitest.

Versprochen.


Social Media und auch Emails sind etwas für die „Freizeit“.

Checke deine Arbeits-Emails erst am Schluss deines Arbeitstages.

Und mach Social Media nur noch in deiner Freizeit.

So stellst du sicher, dass du für deinen Lebensunterhalt die richtigen, zielführenden Tätigkeiten erledigst.